Schulideenbeweger: Starthilfe für pfiffige Schülerideen
Hochschule

Schulideenbeweger: Starthilfe für pfiffige Schülerideen

An Schülerinnen und Schüler aus Südniedersachsen und Nordhessen richtet sich der Wettbewerb "Schulideenbeweger" der PFH. Angesprochen sind Gruppen, die eine unternehmerische, soziale oder kulturelle Idee verfolgen. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Schülerprojekte mittels Crowdfunding zu finanzieren und damit die Umsetzung der Projekte zu ermöglichen. Noch bis zum 9. März können sich Teams beim ZE Zentrum für Entrepreneurship der PFH für die Teilnahme bewerben.

Schulideenbeweger: Jetzt bewerben!

Crowdfunding im Klassenzimmer: Das Entrepreneurship-Team der PFH freut sich auf spannende Bewerbungen für den Schulideenbeweger. Lukas Campen und Prof. Dr. Bernhard H. Vollmar (vorne, v.l.) koordinieren den Wettbewerb.

Für eine Schulhofkampagne gegen Mobbing fehlen die finanziellen Mittel? Die Schulband möchte ihr erstes eigenes Album veröffentlichen? Bei "Jugend forscht" haben Schüler ein umweltfreundliches Waschmittel entwickelt, das sie nun am liebsten in einer Schülerfirma auf den Markt bringen würden? Die Musical-AG der Schule braucht Requisiten für die nächste große Premiere? "Bei der Ideenentwicklung sind der Kreativität fast keine Grenzen gesetzt", erklärt Prof. Dr. Bernhard H. Vollmar, der das hochschuleigene ZE Zentrum für Entrepreneurship leitet. "Wichtig ist vor allem, dass die Schülerinnen und Schüler andere von ihren Zielen überzeugen können. Dies ist bei Crowdfunding-Kampagnen der Schlüssel zur erfolgreichen Realisierung", so Vollmar weiter.

 

Das Crowdfunding, zu Deutsch "Schwarmfinanzierung", ist eine Form der Projektfinanzierung, bei der viele Menschen gemeinsam mit kleinen Geldbeträgen helfen, ein Vorhaben überhaupt zu ermöglichen. Damit dies gelingt, will eine Crowdfunding-Kampagne sorgfältig geplant und kreativ beworben werden. "Dazu bieten wir den Teams beim Schulideenbeweger in Workshops an der PFH und mit individueller Beratung jede Hilfestellung, die sie brauchen", sagt Gründungsberater Lukas Campen, der den Wettbewerb betreut.

 

 

5.000 Euro Start- und Preisgeld

Wenn dann alle Teilnehmer für ihre erste Schwarmfinanzierungs-Kampagne gerüstet sind, beginnt am 3. Juni die Hauptphase des Schulideenbewegers. Auf der Website www.ideenbeweger.org versuchen sie, mögliche Unterstützer von ihren Ideen zu überzeugen. Diese können dann direkt online einen Geldbetrag für die Umsetzung zusagen. Zusätzlich zu den Mitteln, die die Teams bis zum Wettbewerbsende aus der "Crowd" erhalten, sind Preisgelder in Höhe von insgesamt 5.000 Euro für die Teilnehmer ausgelobt, welche die Volksbank Kassel Göttingen stiftet. Entscheidend für die Verteilung der Preisgelder ist einerseits die Zahl der online gewonnenen Unterstützer. Andererseits fließt das Ergebnis eines "Live Crowdfundings" ein, das im Rahmen des Schulideenbewegers stattfinden wird. Bei dieser Veranstaltung präsentieren alle Gruppen ihre Konzepte vor einem Publikum.

 

Für die Teilnahme am Wettbewerb können sich interessierte Teams noch bis zum 9. März online über www.ideenbeweger.org mit ihrer Idee bewerben. Angesprochen sind Schülerinnen und Schüler aus Südniedersachsen und Nordhessen ohne Alterseinschränkung. Jeder Gruppe muss aber mindestens eine volljährige Person angehören, dies kann auch eine Lehrkraft oder ein Elternteil sein. Fragen beantwortet Lukas Campen telefonisch unter 0551/ 54700-177, per E-Mail unter ideenbeweger(at)pfh.de oder in den sozialen Medien auf den Kanälen des Ideenbewegers.