Studie: Konnektivitätsdienste in Fahrzeugen
Hochschule

Studie: Konnektivitätsdienste in Fahrzeugen

Aktuell erschienen ist die empirische Studie "Customer Insights: Connected Car Services in Deutschland" der PFH. Dabei handelt es sich um eine der ersten Untersuchungen, welche die aktuell im Fahrzeug verfügbaren Konnektivitätsdienste, wie zum Beispiel Unfall- und Pannenmanagement und Verkehrszeichenerkennung, aus der Kundenperspektive analysiert.

Connected Car Services

© metamorworks / stock.adobe.com

Im Fokus steht die Frage, welche gegenwärtig verfügbaren und welche zukünftig vorstellbaren Konnektivitätsdienste eine besondere hohe Relevanz bieten, wodurch sich die Akzeptanz dieser Zusatzleistungen in Fahrzeugen steigern könnte. Autoren der Studie sind Dr. Hans-Christian Riekhof, Professor für Internationales Marketing an der PFH, und Marc Scholz, Masterabsolvent der Hochschule.

 

 

Kunden und Automobilindustrie können profitieren

Im Mittelpunkt der Studie stehen insbesondere Aussagen zur Relevanz der aktuell verfügbaren und zukünftigen Connected Car Services sowie Erkenntnisse zur Entwicklung und zu den Perspektiven dieser Dienste. Zudem sind die konkreten Einflussfaktoren wie die Zahlungsbereitschaft, der Umgang mit Daten und die Akzeptanz dieser Services untersucht worden.

 

Eine wichtige Erkenntnis vorab: Die Studie bestätigt, dass eine überwiegende Mehrheit der Befragten ein großes Potenzial in der Konnektivität von Fahrzeugen sieht. Die Studie unterstreicht damit die zunehmende Bedeutung solcher Dienste sowohl für die Kunden als auch für die Autoindustrie.

 

 

 Download der Studie