14.05.2013
Campusstudium

Studierende laden Politiker ein

Von: Peter Diehl

Anlässlich der im Herbst dieses Jahres anstehenden Bundestagswahl hatten Studierende der PFH die Reihe "PFH meets Politics" organisiert. Bei vier Veranstaltungen konnten dabei die Göttinger Direktkandidaten der Parteien Bündnis 90/Die Grünen, SPD, FDP und CDU Stellung zu aktuellen bundespolitischen Themen nehmen. Zwei studentische Moderatoren führten durch die Abende und stellten detaillierte Fragen. Anschließend konnte das Publikum seine Standpunkte und Fragen mit den vier Direktkandidaten diskutieren.


Um die Politiker und Zuhörer auf die vier Themenblöcke Familienpolitik, Fachkräftemangel, Rolle der privaten Hochschulen im Bildungssystem und Staatschuldenkrise in Europa einzustimmen, hatten die Studierenden Videozusammenschnitte vorbereitet. Diese stellten die unterschiedlichen Positionen zum jeweiligen Thema dar und boten die Grundlage für Fragen an den Gastredner. Jeweils rund zwei Stunden hatten diese Gelegenheit, ihre Positionen und die ihrer Partei darzustellen.

 

Den Auftakt bei "PFH meets Politics" machte am 30. April MdB und Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen Jürgen Trittin. Er diskutierte mit Studierenden, Professoren, Schülern und Lehrern der PFH-Kooperationsschulen und weiteren Gästen zu den zuvor genannten politischen Themen. Zweiter Gast war am 6. Mai Thomas Oppermann, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD. Oppermann erläuterte vor rund 60 Zuhörern seine Ansichten zu den vier Themenblöcken.

 

Für den 7. Mai hatte das studentische Organisationsteam Dr. Lutz Knopek an die Hochschule eingeladen. Der FDP-Bundestagabgeordnete stellte sich dabei den Fragen der beiden Moderatoren und des rund 50-köpfigen Publikums. Wieder ging es um Bildungs- und Familienpolitik, Zuwanderungspolitik, den Fachkräftemangel in Deutschland sowie die Staatsschuldenkrise in Europa. Der letzte Termin der Reihe "PFH meets Politics" fand am 14. Mai statt. Fritz Güntzler, Wirtschaftsprüfer und Göttinger Bundestagskandidat der CDU, gab seine persönliche Sichtweise auf die Themenfelder der Studierenden wieder.