21.05.2014
Campusstudium, Fernstudium

Gründungs-Ideenschmiede für Studierende und Alumni

Vom 8. bis zum 10. Mai fand im Duderstädter Hotel "Zum Löwen" die vierte Entrepreneurship Spring School der PFH Private Hochschule Göttingen statt. 15 verschiedene Gründer-Teams der drei Göttinger Hochschulen PFH, Georg-August-Universität Göttingen und HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst sowie der Uni Groningen nutzten die Gelegenheit, ihre Geschäftsideen weiter zu entwickeln. Expertenvorträge zu Strategie, Marketing, PR und Finanzierung, Feedback-Runden mit erfahrenen Unternehmern und intensive Workshop-Phasen halfen ihnen dabei.


4. Entrepreneurship Spring School

Die Gründerteams und Organisatoren der vierten Entrepreneurship Spring School.

GO-E-AWARD an Szene-Drink

Als aussichtsreichstes Gründungsprojekt zeichnete die Jury um Prof. Dr. Bernhard H. Vollmar, Leiter des ZE Zentrum für Entrepreneurship an der PFH, die Idee aus, einen bereits in den Top-Clubs in München und Berlin als Cocktail erfolgreichen Drink als fertig abgefüllten Szene-Shot zu vermarkten. "Das Konzept war am Ende des Workshops quasi umsetzungsreif", erläutert Vollmar. Von der Finanzierung über die Kostenrechnung bis hin zu Vertrieb und Marketing hatte der angehende Gründer, PFH-Student Florian Müller-Stauch, sein Produkt durchkalkuliert. Einen der letzten Bausteine seines Konzepts, den sensorischen Geschmackstest, ließ er gleich an den Abenden des Workshops von den anderen Teilnehmern durchführen – und überzeugte diese auf ganzer Linie.

 

Viele weitere Geschäftsideen wie verschiedene spezialisierte Online-Portale, ein neues Konzept zur Fahrradsicherheit, aber auch klassische Offline-Geschäftsmodelle wie eine Manufaktur für designorientierte Sitzmöbel, eine Herrenboutique in der Herrenmode-Diaspora im ländlichen Bayern oder ein Recruiting Center waren vertreten und reiften in den Workshop-Tagen aus.  

 

Kaminabende: Gründerwissen aus erster Hand

Neben den Fachvorträgen, einem Soft-Skills-Training im Duderstädter Stadtpark und den umfangreichen Workshop-Phasen war auch der Austausch mit erfahrenen Gründern und Unternehmern wichtiger Bestandteil der Spring School. Aus der Gründerpraxis berichtete z. B. Kenan Hassan, Teilnehmer der Spring School 2012 und erfolgreicher Gründer des Mediziner-Lernportals miamed. Stefan Keveloh (Sparkasse Göttingen) und Thomas Herzog (Mitgründer innovestment) beleuchteten das Thema Finanzierung aus verschiedenen Perspektiven. Ansgar Holtmann, PFH-Absolvent 2004 und selbst Unternehmer (Vendion Consulting), sowie Christopher Vogt, PFH-Absolvent und Mitarbeiter bei der Applift GmbH, gaben ebenso detailliert Feedback zu den Gründungsideen wie Marco Böhme, Göttinger Medienunternehmer (faktor).

 

Am Ende des dreitägigen Workshops hatten viele der Teams aus Gründungsideen ernsthafte Geschäftsmodelle entwickelt. Mehrere Projekte stehen nun unmittelbar vor der Umsetzung. "Das Spektrum der Ideen und der Teilnehmer, die aus verschiedenen Hochschulen und mit verschiedenen Hintergründen stammten, hat der Atmosphäre sehr gut getan", sagt ZE-Leiter Vollmar.