Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

06.03.2010
Hochschule

Wissenschaftsminister zu Gast am PFH-Stand

Lutz Stratmann (CDU), niedersächsischer Wissenschaftsminister, informierte sich am Dienstag auf der CeBIT ausführlich über das PFH-Projekt "goCloud". Im Rahmen eines Besuches des Gemeinschaftstandes "Innovationsland Niedersachsen" erörterte Stratmann mit PFH-Professor Dr. Manfred Zilling verschiedene Entwicklungsszenarien für das Web 2.0.


Lutz Stratmann (CDU), niedersächsischer Wissenschaftsminister, informierte sich am Dienstag auf der CeBIT ausführlich über das PFH-Projekt "goCloud". Im Rahmen eines Besuches des Gemeinschaftstandes "Innovationsland Niedersachsen" erörterte Stratmann mit PFH-Professor Dr. Manfred Zilling verschiedene Entwicklungsszenarien für das Web 2.0. 

Noch bis zum 6. März ist die PFH am Stand Halle 9/Stand B22 auf der CeBIT zu finden.Mit der zunehmenden Durchdringung des täglichen Lebens durch soziale Netzwerke im Internet findet ein immer größerer Teil des persönlichen Austauschs auf diesen elektronischen Plattformen statt. User stellen ihre persönlichen Profile ins Netz, kommunizieren per Chat oder E-Mail, kaufen in Onlineshops ein oder laden sich Musik herunter. Dieses elektronisch unterstützte "Leben" in der sogenannten "Cloud" (Wolke) ist aber trotz der regen Anwendung von Web 2.0-Technologien tatsächlich stark begrenzt und reduziert sich zum Beispiel auf das Schreiben elektronischer Nachrichten, das Anlegen von Fotoalben und den Verweis auf Videos im Netz. 

Mit dem Prototpyen des Projektes "GoCloud – Das Leben in der Wolke" versucht die PFH auf der CeBIT aufzuzeigen, wie sich diese Aktivitäten in den verschiedenen sozialen Netzwerken künftig weiterentwickeln könnten. Bei GoCloud soll das individuelle virtuelle Leben in den eigenen vier elektronischen Wänden nicht nur gestaltbar, sondern auch erlebbar sein. Die Vision ist es, eine personifizierbare Erlebniswelt mit Räumen und unterschiedlichen Wohnbereichen zu schaffen. Diese soll der "Bewohner" nach seinen Vorstellungen einrichten können: dem echten Vorbild entsprechend oder auch hiervon unabhängig.