News und Aktuelles an der PFH Göttingen
12.03.2010
Hochschule

Stader Wirtschaftstag thematisiert (Hochschul-)Bildung

Unter dem Motto "Bildung: Rohstoff für die Wirtschaft – Stade ist Hochschulstandort!" fand am 12. März der 10. Stader Wirtschaftstag statt. An der Podiumsdiskussion nahmen PFH-Präsident Prof. Dr. Bernt R. A. Sierke, die Stader Standortleiterin Peggy Repenning sowie Studierende und Absolventen der CFK-Studiengänge teil. In zwei Gesprächsrunden, moderiert von Peter von Allwörden (Stader Tageblatt), stand zunächst die Bedeutung der Aus- und Weiterbildung für die regionale Wirtschaft und anschließend das Studienangebot der PFH im Mittelpunkt.


Alle Diskussionsteilnehmer betonten die große Bedeutung der CFK-Bildungsangebote für den Wirtschaftsstandort Stade im Rahmen des CFK-Valley. "Der Flugzeugbau in Stade wäre heute nicht mehr konkurrenzfähig, wenn sich die Airbus-Mitarbeiter nicht in CFK weitergebildet hätten", erklärte etwa Bodo Stange, Geschäftsführer der IHK Stade. Umgekehrt biete das Stader Umfeld "sehr gute Bedingungen" für die PFH, wie Sierke entgegnete. "Die PFH hatte hier einen exzellenten Start, bei dem uns viele Partner unterstützt haben. Nun werden wir die Hochschule in Stade weiterentwickeln," so Sierke weiter. Derzeit wird das Studienangebot der PFH in Stade deutlich erweitert. So berichtete Sierke vom Start des internationalen, englischsprachigen Masterstudiengangs "Composites", den erst am Vortag 21 Ingenieure aus Spanien, Frankreich, England, Indien und Deutschland aufgenommen haben. Außerdem bietet die PFH zum Wintersemester 2010/2011 ihren Managementstudiengang "Business Administration" (Abschluss: Bachelor of Science) erstmals in Stade an.Erfahrungen aus dem Studienalltag in Stade brachten in der zweiten Gesprächsrunde die CFK-Bachelorstudenten Ina Steinicke (23) und Hendrik Golkowski (36) sowie Stefan Krause (43), Absolvent des CFK-Masterstudiengangs, und Standortleiterin Peggy Repenning ein. Im Interview wurde schnell deutlich: Die CFK-Studiengänge der PFH sprechen sehr unterschiedliche Zielgruppen an. Während Sportschützin Steinicke sich nach ihrem Abitur für das Hightech-Studium in Stade entschied, wollte Tischlermeister Golkowski mit dem CFK-Studium seine Kompetenz in der Bearbeitung hochwertiger Kunststoffe verbessern. Ingenieur Stefan Krause arbeitet als KfZ-Sachverständiger in Stade. Im Bewusstsein, dass zukünftig immer mehr Fahrzeuge mit CFK-Technologie ausgestattet sein werden, hat Krause den Masterstudiengang CFK aus eigener Tasche finanziert und im Herbst 2009 erfolgreich abgeschlossen. Moderator von Allwörden zeigte sich beeindruckt: "Damit sind Sie wahrscheinlich der erste Sachverständige für CFK-Fahrzeuge überhaupt."