News und Aktuelles an der PFH Göttingen
06.06.2011
Hochschule

Limo nach dem Reinheitsgebot

"Bionade – Verantwortungsvolle Unternehmensführung. Ein Regelbrecher." hieß der Vortrag von Peter Kowalsky, dem Mitbegründer und geschäftsführenden Gesellschafter der Bionade GmbH, am 6. Juni an der PFH. Eingeladen hatte ihn Prof. Dr. Hans Christian Riekhof, Professor für Internationales Marketing.


Brauingenieur Peter Kowalsky erläuterte die Unternehmensphilosophie und die daraus resultierende Vermarktungsstrategie des Familienunternehmens aus Ostheim in der fränkischen Rhön. "Mit Anstand gegenüber Mensch und Umwelt wirtschaften" lautet dabei das Motto, das sich auf den Prinzipien des Reinheitsgebotes sowie einer starken regionalen Verbundenheit gründet und sich durch alle Unternehmensbereiche zieht: von der Markenführung über das Thema Unternehmenskultur bis hin zu den Rohstoffen. Diese Haltung im Unternehmensalltag konsequent mit Leben zu füllen, sei eine Herausforderung.

1985 begann die Geschichte von Bionade. Die kleine elterliche Brauerei brauchte eine zündende Idee, um dem immer stärker werdenden Wettbewerb im Biermarkt begegnen zu können. Hinzu kam eine weiterer Trend, der den Brauereien das Leben schwer machte: Der Konsum von Bier sank stetig, während alkoholfreie Getränke und Biermischgetränke in der Beliebtheitsskala stiegen. Und so entstand der Plan, ein Getränk auf der Basis des Reinheitsgebotes zu entwickeln, das jedoch keinen Alkohol enthält und somit von jedermann getrunken werden kann.

Über zehn Jahre sollte dieser komplizierte und aufwändige Entwicklungsprozess dauern, der den Familienbetrieb mehrfach an den Rande des Ruins führte. 1996 war es dann soweit: Die erste Bionade kam auf den Markt – hergestellt durch Fermentation natürlicher Rohstoffe nach dem Brauprinzip, aber ohne Alkohol. Das Unternehmen verwendet dabei bis heute gemäß des hauseigenen Reinheitsgebots ausschließlich natürliche Aromen, Extrakte und Säfte, die zu 100 Prozent aus ökologisch zertifiziertem Anbau stammen. Und da dieses Produktionsverfahren für alkoholfreie Getränke neu und einmalig war, konnte die Unternehmerfamilie es sogar patentieren lassen.

Es sollte allerdings noch fast weitere zehn Jahre dauern, bis Bionade ab 2005 endlich den großen Durchbruch schaffte. "Wir haben mit Bionade einen völlig neuen Markt geschaffen. Heute sind wir nach Red Bull die schnellstwachsende Getränkemarke in Deutschland", so Kowalsky. Dabei folgen die Unternehmensleitlinien laut Kowalsky einer Mischung aus den Qualitätsprinzipien des Reinheitsgebotes, Unternehmergeist und Innovationskraft. Von Anfang an war die Berufsauffassung des Bierbrauers die Grundlage allen unternehmerischen Handels: Stelle ein sauberes, rein biologisches Produkt her, das zwar in der Natur so nicht vorkommt, aber ausschließlich aus natürlichen Zutaten besteht – nichts Ungewöhnliches, denn Brot, Joghurt, Wein oder Sauerkraut entstehen nach dem selben Prinzip, nämlich der Fermentation. Und da die Bionade zudem keinen Alkohol enthält, hat sie das Potenzial als Massenprodukt: Jeder – auch Kinder – kann sie täglich konsumieren.

Der Weg in diesem Massenmarkt war allerdings ein steiniger. Schulden belasteten anfangs die Familienbrauerei, Logistik- und Vertriebsstrukturen mussten neu aufgebaut werden, Handel und Gastronomie kannten das Produkt nicht und mussten erst überzeugt werden und auch die Akquise qualifizierter Mitarbeiter war an diesem Standort eine Herausforderung, die es zu lösen galt. "Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen aber unsere Marke und unser Produkt, inklusive Long-Neck-Flasche, Kronkorken und den Geschmacksrichtungen Ingwer-Orange, Quitte, Litschi, Kräuter und Holunder", sagte Kowalsky. "Es war und ist der Verbraucher, der Bionade entdeckt und zu einer erfolgreichen Marke gemacht hat", gab er den Studierenden mit auf den Weg.