06.11.2017
Fernstudium

Der Lohn fürs Lernen: Feierliche Zeugnisübergabe

Von Mai bis Oktober 2017 haben 138 Fernstudierende der PFH ihr BWL- oder Psychologiestudium abgeschlossen. Viele von ihnen reisten am 3. November aus dem gesamten Bundesgebiet nach Göttingen, um gemeinsam ihr erfolgreiches Studienende zu feiern.


Fernstudienabsolventen November 2017

Absolventinnen und Absolventen des BWL- und des Psychologie-Fernstudiums

Benno Fleer und Sina Pohl

Sina Pohl hielt die Absolventenrede, die Glückwünsche der Hochschule sprach Kanzler Benno Fleer aus

"Warum tut man sich eigentlich ein Fernstudium an?", fragte PFH-Kanzler Benno Fleer vor der Zeugnisübergabe. Laut einer aktuellen Studie antworten die meisten Fernstudierenden darauf, dass sie bessere Arbeitschancen oder einen beruflichen Aufstieg anstreben. Und für dieses Ziel nehmen Fernstudierende viel in Kauf: Sie lernen am Wochenende, bis in den späten Abend oder manchmal auch auf dem Weg zur Arbeit. In diesem Zusammenhang lassen sich positive Eigenschaften feststellen, die bei Fernstudierenden gehäuft auftreten: Sie sind interessiert, organisiert, karriereorientiert und haben Spaß am Lernen. Nicht nur durch ihren Studienabschluss, sondern auch durch diese Eigenschaften haben Fernstudierende sehr gute Chancen, ihre Karriereziele in die Tat umzusetzen, folgerte Fleer.

 

 

Das Studium aus therapeutischer Sicht

Nach der feierlichen Übergabe der Bachelor- und Master-Urkunden und -Zeugnisse sprach Sina Pohl für die Absolventen. Pohl hat das Bachelorstudium Psychologie als eine der besten Absolventinnen des Jahrgangs abgeschlossen. In ihrer humorvollen Rede hielt sie Rückschau aus psychotherapeutischer Sicht: Von der Patientenaufnahme über Behandlungserfolge und Rückschläge bis zur Entlassung fasste sie den eigenen Studienverlauf zusammen. Für den Behandlungsverlauf sehr förderlich sei der enge Kontakt mit dem Fernstudienteam der PFH gewesen, durch den sich Fach- und organisatorische Fragen stets schnell klären ließen, so Pohl. Problematisch seien hingegen nächtliche Albträume gewesen, in welchen Fernlehrbriefe auf zwei Beinen die Patientin verfolgt hätten. Pohls Fazit: "Die Weiterbehandlung im Masterstudium wird empfohlen!"

 

Trotz einer anfänglich stark ausgeprägten "Statistik-Phobie" habe sie das Psychologie-Studium letztlich gut bewältigen können, berichtete Pohl nach der Veranstaltung. Deshalb rät die gelernte Erzieherin auch allen Erstsemestern: "Lasst euch am Anfang nicht abschrecken oder aus der Ruhe bringen!" Aus dem Studium in Erinnerung bleibt ihr zum Beispiel die produktive Online-Zusammenarbeit mit Kommilitonen aus ganz Deutschland im Rahmen des Empirisch-experimentellen Praktikums (kurz: ExPra). Zu schätzen wusste sie die Flexibilität des PFH-Fernstudiums, wenn es um ihre individuelle Studienplanung ging und sie zum Beispiel um die Vorverlegung von Klausuren bat. "Auf einer Skala von eins bis zehn würde ich das Fernstudium der PFH letztlich mit einer Zehn bewerten", sagte Pohl. Ab Januar 2018 wird die Absolventin als freie Therapeutin in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie und außerdem in der Forschungsabteilung des evangelischen Klinikums Bethel in Bielefeld arbeiten. Parallel dazu möchte sie das Psychologie-Masterstudium an der PFH aufnehmen.

 

 

Absolventen in Zahlen

Von den 138 aktuellen Fernstudienabsolventen haben 70 das Bachelorstudium Betriebswirtschaftslehre, 13 das Masterstudium Betriebswirtschaftslehre, 16 das Masterstudium Advanced Management und 20 das MBA-Studium erfolgreich abgeschlossen. Hinzu kommen elf neue Bachelor der Psychologie und vier der Wirtschaftspsychologie sowie vier Absolventen des Psychologie-Masterstudiums. Den besten Abschluss zwischen Mai und Oktober 2017 erzielte der Advanced-Management-Absolvent Martin Buchta (1,14).    

 

Das Gruppenfoto der Absolventenfeier finden Sie hier zum Download:

Fernstudienabsolventen der PFH, 3.11.2017

 

Ein Video-Interview mit Absolventin Sina Pohl finden Sie hier.