Kostenloses Informationsmaterial
 

Erfolgsgeschichte Fernstudium
PFH-Absolventin gründet Consulting-Firma

Das Fernstudiendiplom hat der Karriere der Ärztin Dr. Andrea Sydow gleich mehrere Schübe verliehen. Zunächst wechselte sie aus ihrer langjährigen ärztlichen Tätigkeit zu einem Touristikkonzern. Schließlich gründete Sydow ihr eigenes Unternehmen. Wichtiges Know-how dafür sammelte sie bei der Entrepreneurship-Spring-School der PFH.

 

Ihre Geschäftsidee: ein Consulting-Unternehmen, das strategische Beratung und Umsetzungsunterstützung an der Schnittstelle von Medizin und Tourismus bietet. Der Gedanke an dieses Businessmodell keimte schon lange in Sydow und konkretisierte sich schließlich während ihrer mehr als zweijährigen Tätigkeit als Expertin für Medizintourismus bei einem Touristikkonzern. Zuvor war sie bereits auf mehreren Auslandseinsätzen in Afrika und im vorderen Orient und hatte Tätigkeiten in den verschiedensten Bereichen im deutschen Gesundheitssystem inne.

 

Als Beispiele für den Bedarf an ihrer Beratung nennt Sydow unter anderem die durch den Anbieter organisierte medizinische Versorgung auf Fernreisen. "Viele ältere Menschen würden häufiger weitere Reisen unternehmen, wenn sie sicher sein könnten, vor Ort einen deutschsprachigen Arzt zu finden oder sogar spezifische Anwendungen planen zu können." Vielfach fehle aber dieser Baustein in den Angeboten der Reiseveranstalter, "dadurch gehen den Unternehmen viele Kunden verloren, die dann eben keine Reise buchen."

 

Auch die Konzepte zu entwickeln, etwa um auf Epidemien in Urlaubsgebieten reagieren zu können, gehört zu Sydows Portfolio der Beratungsleistungen. "Wenn ein sofortiges kompetentes Handeln der Reiseunternehmen erforderlich ist, müssen die Touristikunternehmen schnell auf ein Expertennetzwerk Zugriff haben und so gut organisiert sein, dass sie die Reisenden vor Ort versorgen oder geplant rücktransportieren können", sagt die ausgebildete Tropenmedizinerin.

Dr. Andrea Sydow

Consulting an der Schnittstelle von Medizin und Tourismus

Darüber hinaus sieht Sydow viele weitere Ansatzpunkte für Unternehmen, wie sich medizinische oder Wellness-Dienstleistungen und touristische Angebote besser miteinander verknüpfen lassen. Reiseveranstalter, Hotelketten, Spa-Betreiber oder Gesundheitsregionen gehören zu ihren möglichen Kunden aus dem Tourismus-Sektor; Krankenkassen, Kliniken, Reha-Einrichtungen und Pharmaunternehmen zu den entsprechenden Healthcare-Gegenparts.

 

Zur Konkretisierung der Geschäftsidee bewarb sich Andrea Sydow 2012 erfolgreich für die Teilnahme zur Entrepreneurship-Spring-School der PFH. Dies bedeutete drei Tage Workshopprogramm mit Elevator-Pitch, Fachvorträgen zu Marketing, Finanzierung und Geschäftsmodellentwicklung, Gedankenaustausch mit 20 anderen jungen Unternehmensgründern und Know-how-Vermittlung von PFH-Professoren und externen Gründungsexperten. "Die E-School hat mir sehr geholfen, das Geschäftsmodell bis ins Detail auszuarbeiten. Ein weiterer wichtiger Punkt war der Austausch mit den anderen Gründern. Obwohl wir alle völlig verschiedene Ideen hatten, sind die Sorgen und auch die Hürden auf dem Weg zum Erfolg häufig die gleichen", sagt sie.