21.06.2013
Pressemeldungen

Podiumsplatz für PFH-Studenten bei internationalem Flugwettbewerb

Stade, 21.06.2013. Bei der der diesjährigen "Heavy Lift-Challenge" im englischen York erreichte das Team "Spirit of St.ade" aus sieben Studenten des Campus Stade der PFH den dritten Platz. Sie alle studieren im CFK-Valley Stade den praxisintegrierten Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites mit Abschluss "Bachelor of Engineering" an der PFH Private Hochschule Göttingen.


Pressefoto: PFH-Team bei Heavy Lift Challenge

Pressefoto: Sieben Studierende des PFH Campus Stade bildeten das Team "Spirit of St.ade" bei der Heavy Lift Challenge 2013. Foto: PFH

Das Studententeam "Spirit of St.ade" erzielte nach dem Sieg im letzten Jahr beim englischen Modellflugwettbewerb Heavy Lift Challenge den dritten Platz von 18 teilnehmenden Mannschaften. Das Team, bestehend aus sieben Studenten der PFH Göttingen erarbeitete innerhalb von sechs Monaten in Eigeninitiative einen Leichtbauflieger. Rund 2300 Arbeitsstunden flossen in den Flugzeugbau. Hierbei konnten die Erfahrungen mit innovativen Verbundwerkstoffstrukturen die Messlatte des Wettbewerbs in den letzten Jahren bereits stark heraufsetzen.

 

Erfolgsfaktor Payload: 3,15-fache Zuladung möglich

In der diesjährigen Challenge mussten die Flugzeuge zwei Wertungsflüge absolvieren, bei denen zunächst ohne Gewicht und später mit bis zu 4 kg Zuladung geflogen werden musste. Die Spannweite der Flugzeuge ist auf maximal 2 m begrenzt, die Verbrennungsmotoren sind auf 6,5 cm³ einheitlich reglementiert. Für die Bewertung war die getragene Nutzlast im Verhältnis zum Eigengewicht, der sogenannte Payload-Faktor des Flugzeuges, ein ausschlaggebendes Kriterium. Das Stader Modellflugzeug war mit 1270 Gramm das zweitleichteste im Wettbewerb, das Modellflugzeug kann das 3,15-fache seines Eigengewichtes als Zuladung tragen. Zum Vergleich: Herkömmliche Passagierflugzeuge tragen etwa das 1,4-fache an Zuladung.

 

Großer Vorteil des Projektes ist, dass alle wesentlichen Aufgaben der Flugzeugentwicklung in der Praxis abgebildet werden müssen: In einer Vorstudie wird das Grundkonzept festgelegt, aus dem sich das Design mit der Konstruktion der Bauunterlagen ableitet. Anschließend bauen die Studierenden auf dieser Basis das Modell und absolvieren ein Testflugprogramm. Und das alles im Zeitraum von nur sechs Monaten.

 

Modellbauer, Luftfahrer, Segler bringen Erfahrung ein

Das Team kann auf die 21-jährige Modellbauerfahrung von Thomas Seren zugreifen. Er ist, zusammen mit Tina Jörn und Christian Bade, Absolvent des praxisintegrierten Studiums, dass eine Berufsausbildung bei Airbus beinhaltete. David Holdt interessiert sich schon seit der Kindheit für Modellflieger, was sich auch in seiner Berufswahl für die Luftfahrtindustrie bei Premium Aerotec Nordenham widerspiegelt. Julian Müller ist begeisterter Segelflieger und absolviert sein duales Studium in Stade bei Airbus. Mit Max Waller ist ein leidenschaftlicher Regattasegler im Team, der privat an der PFH studiert und gerne bastelt. Jan Christoph Kölln fasziniert die Luftfahrt, so ist er bei Airbus Hamburg gut aufgehoben.

 

"Airbus ist für mich ein hervorragender Arbeitgeber. Durch ihn erfahren wir eine super Unterstützung, sowohl im Sponsoring als auch über die Ausbildungswerkstatt oder ein Netzwerk aus Kollegen in Fertigungsfragen. In Institutsgebäuden und Labors der Hochschule genießen wir die nötigen Freiheiten für den Bau des Fliegers. Der CFK-Valley Stade e.V. bietet als Kompetenznetzwerk die Basis um Kontakte zu weiteren Firmen mit CFK-Kompetenz aufzubauen", so Julian Müller. Premium Aerotec stellte Materialien für Vorrichtungen und Elektronik, die Firma Oracover Leichtbaufolien und molly-shop.de gelaserte Balsaholzrippen.

 

Der Name "Spirit of St.ade" ist in Anlehnung an die Spirit of St. Louis vergeben. Aus der Stadt St. Louis stammten die damaligen Förderer des ersten Direktfluges von New York nach Paris. Den Weg über die große Wasserfläche des Ärmelkanals hat die "Spirit of St.ade" sicher verstaut in einer Transportbox im großen Bruder, einem Airbus A320 zurückgelegt. "In diesem Jahr hat zum dritten Mal ein Team aus Stade an der Challenge in York teilgenommen. Dies möchten wir gerne am Leben erhalten", sagt Thomas Seren.

 

Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites Bachelor of Engineering

Den europaweit einzigartigen ingenieurwissenschaftlichen Studiengang "Verbundwerkstoffe/Composites" mit Abschluss Bachelor of Engineering (B. Eng.) bietet die PFH an ihrem Campus Stade an. Airbus entsendet jährlich Auszubildende seiner CFK-verarbeitenden Standorte als Studenten in den Studiengang. Er vermittelt Werkstoff- und Konstruktionskenntnisse für Faserverbundwerkstoffe, insbesondere für kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK, auch als "Carbon" bezeichnet) und für glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK). Damit bildet er die Studierenden zu Spezialisten für eine Schlüsseltechnologie aus, die insbesondere im Flugzeugbau stark nachgefragt werden. Ab 1. Juli können sich Interessenten online für den Studienstart im August 2014 bei Airbus bewerben: www.airbus.com/ausbildung. Informationen zum Studiengang gibt es unter www.pfh.de.