12.11.2012
Pressemeldungen

3. Göttinger Marketingtag: Strategien und Praxis im Marketing und im Web 2.0

Göttingen, 12.11.2012. Hochkarätige Referenten aus Unternehmen wie Volkswagen, Google, DELL und Hugo Boss lockten am Freitag, dem 9. November, über 130 Teilnehmer zur dritten Ausgabe des Göttinger Marketingtages. Vor dem vollen Auditorium der PFH Private Hochschule Göttingen berichteten die Firmenvertreter aus ihrer Praxis, weitere Fachleute ergänzten das Vortragsspektrum. Dabei standen Marketing-, Retail- und Social-Media-Strategien sowie deren Umsetzung im Mittelpunkt der Diskussion.


Pressefoto: 3. Marketingtag der PFH

Pressefoto: Die Referenten des dritten Göttinger Marketingtages (v.l.): Fabian Piechottka, Michael Klefoth, Dietmar Kruse, Michael Buck, Tilo Osten, Stefan Brinkhoff, Andreas Müller-Horn, Thomas Zorbach, Frederik Wurr, Dr. Andreas Geßner, Steffen Ehrhardt, Bernd Hake und Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof.

Professor Dr. Hans-Christian Riekhof, der an der PFH Internationales Marketing lehrt, leitete die ganztägige Veranstaltung, für die sich viele Führungskräfte aus Unternehmen Südniedersachsens und ganz Deutschlands, aber auch Studenten und Alumni angemeldet hatten.

 

Zum Auftakt warfen sie einen Blick auf die neue Markenstrategie für "Holsten Pilsener", die Andreas Müller-Horn (Agentur Philipp und Keuntje) zu verantworten hat. Aus dem etwas angestaubten Image der Marke galt es, positive Werte wie Verlässlichkeit und Gradlinigkeit herauszuarbeiten. Im Ergebnis entstanden der Claim "Ecken. Kanten. Holsten." und markante Anzeigensprüche wie "Macht ihr mal eure Work-Life-Balance. Ich mach' Feierabend.", die authentisch für die Marke werben sollten. "Eigentlich zielte die Kampagne klar auf Männer ab, die sich von einer feminisierten Welt absetzen möchten. Zu unserer Überraschung sprachen die Anzeigen aber auch Frauen an, die das kernige Männerimage anziehend fanden. Selbst die Super-Illu berichtete über den Erfolg der bärtigen Holsten-Werbemodels", so Müller-Horn.

 

Über die globalen Marktforschungsstrategien bei Volkswagen referierte Dr. Andreas Geßner. Als Grundlage für die langfristige Produktentwicklung arbeitet das Unternehmen nicht mehr mit einfachen Kaufprognosen, sondern mit komplexen Szenarien, die unterschiedliche mögliche Entwicklungspfade in globaler Nachfrage, Kundenbedürfnissen und Rahmenbedingungen aufzeigen. Erkenntnisse aus eigenen Milieustudien, die die Kundengruppen in ihren Werten und ihrem Lebensumfeld analysieren, fließen dabei laut Geßner immer häufiger in das Design neuer Fahrzeuge ein. 

 

Die Social-Media-Strategie des US-amerikanischen Computerherstellers DELL beleuchtete Michael Buck. Als Grundlage für die Echtzeit-Kommunikation in den sozialen Online-Medien habe DELL zunächst mit viel Aufwand eine "Listening Infrastructure" aufgebaut. Geführt von einem "Chief Listening Officer" habe diese Abteilung das Zuhören professionalisiert und Kunden-Feedback aus allen Kanälen zusammengeführt. Erst daraufhin habe DELL die Aktivitäten in sozialen Netzwerken und eigenen Feedbackportalen auf das gegenwärtige Niveau hochgefahren. Heute dürften 2.500 DELL-Mitarbeiter auf eigene Verantwortung über Social-Media-Kanäle kommunizieren.

 

"Fühlen Sie sich manchmal im Internet von Anzeigen verfolgt?" fragte Steffen Ehrhardt (Google Frankreich) die Teilnehmer des Marketingtages. Ehrhardt gab einen Einblick in die personalisierte Online-Werbung und die Vorteile für Werbetreibende gegenüber den klassischen Werbeformen, wie etwa die Messbarkeit des Anzeigen-Erfolges. Er erläuterte, was der Suchmaschinen-Gigant Google über seine Kunde speichert, aber auch, wie diese Einstellungen geändert oder gelöscht werden können. Denn der Kunde solle einbezogen werden und die Kontrolle über die ihm gezeigten Anzeigenbotschaften gewinnen, erklärte Erhardt.

 

In den weiteren Vorträgen erläuterte Thomas Zorbach (Agentur vm-people), wie Unternehmen auf die sogenannten Shitstorms im Web 2.0 angemessen reagieren sollten; Bernd Hake referierte über die internationale Retail-Strategie für die Mode von Hugo Boss. Dietmar Kruse (Ebiquity Deutschland), Michael Klefoth (Piaget), Björn Freimuth und Fabian Piechottka (RewardMe) sowie Frederik Wurr (Pricing-Studie 2012 der PFH) und Stefan Brinkhoff (Predictive-Markets-Projekt der PFH für Volkswagen) rundeten mit ihren Beiträgen das breite Themenspektrum des dritten Göttinger Marketingtages ab.

 

Der nächste Göttinger Marketingtag ist für den 8. November 2013 geplant und soll sich gezielt dem Thema Marken-Repositionierung widmen.