08.06.2015
Pressemeldungen

Gründerworkshop auf Burg Ludwigstein - 5. Entrepreneurship School der PFH

Göttingen, 08.06.2015. Vom 4. bis zum 6. Juni fand auf der Jugendburg Ludwigstein die fünfte Entrepreneurship School der PFH Private Hochschule Göttingen statt. Elf verschiedene Gründer-Teams der Göttinger Hochschulen PFH und Georg-August-Universität, des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Ulm nutzten die Gelegenheit, ihre Geschäftsideen weiter zu entwickeln. Expertenvorträge zu Strategie, Marketing/PR und Finanzierung, Feedback-Runden mit erfahrenen Unternehmern und intensive Workshop-Phasen halfen ihnen dabei.


Entrepreneurship School 2015

Teilnehmer und Jury der 5. Entrepreneurship School. Foto: PFH Göttingen

GO-E-AWARD an Lernmittelverwaltung für Schulen

Als aussichtsreichstes Gründungsprojekt zeichnete die Jury um Prof. Dr. Bernhard H. Vollmar, Leiter des ZE Zentrum für Entrepreneurship an der PFH, die Idee aus, eine Lernmittelverwaltung für Schulen zu entwickeln. So können Schulen softwaregestützt z. B. ihren Bedarf an Schulbüchern planen, diese katalogisieren, die Ausleihe nachvollziehen und fehlende Rückläufer verfolgen. Die Software der beiden angehenden Wirtschaftsinformatiker Philipp Ballhausen und Markus Werner ist bereits testweise bei zwei Schulen im Einsatz. Mit ihrem Unternehmen cpm systems UG nutzen sie bereits den Inkubator Goe-E-Lab des ZE. 

 

Viele weitere Geschäftsideen aus dem E-Business-Bereich wie ein auf vegane Ernährung spezialisiertes Online-Portal, eine Life-Coaching-App, die beim Erreichen der eigenen Ziele hilft, eine GPS-basierte Applikation zum Tauschhandel oder ein Lebensmittel-Lieferdienst reiften in den drei Workshoptagen aus. Aber auch Offline-Geschäftsmodelle, zum Beispiel eine Existenzgründung als Motivationstrainer und -Speaker oder die Energiegewinnung aus Mikroorganismen waren bei der E-School vertreten. 

 

Gründerwissen aus erster Hand 

Neben den Fachvorträgen, einem Soft-Skills-Training im Ludwigsteiner  Burgwald und den umfangreichen Workshop-Phasen war auch der Austausch mit erfahrenen Gründern und Unternehmern wichtiger Bestandteil der Entrepreneurship School. Aus der Gründerpraxis berichteten z.B. Dr. Johannes Loxen, CEO der SerNet GmbH, Ansgar Holtmann, PFH-Absolvent 2004 und selbst Unternehmer (Vendion Consulting), sowie Björn Freimuth, PFH-Absolvent und Gründer (RewardMe). Weitere Feedback-Geber waren Marco Böhme, Göttinger Medienunternehmer (faktor), Dr. Falk Berster (ottobock) sowie zum Thema Finanzierung Stefan Keveloh (Sparkasse Göttingen) und Dr. Christian Horneber (NWZ-Digital).

 

Am Ende des dreitägigen Workshops hatten viele der Teams aus Gründungsideen ernsthafte Geschäftsmodelle entwickelt. Mehrere Projekte stehen nun unmittelbar vor der Umsetzung. "Die Atmosphäre, die sich aus ländlicher Umgebung, Teilnehmern aus verschiedenen Hochschulen und völlig unterschiedlichen Gründungsideen ergab, war sehr inspirierend", sagt ZE-Leiter Vollmar.

 

Über das Zentrum für Entrepreneurship an der PFH Göttingen

Das ZE Zentrum für Entrepreneuership ist die zentrale Institution für Entrepreneurship, Innovation und Mittelstand an der PFH. Das ZE ist auf die Bildung und Förderung unternehmerischen Denkens und Handelns ausgerichtet. Hier vereinigen sich – standortübergreifend – die vielfältigen Aktivitäten der PFH in den Aufgabenfeldern Netzwerkarbeit, Lehre, Training, Forschung, Beratung und Support. Das gesamte Angebots- und Leistungsspektrum in diesen Kernkompetenzfeldern des Entrepreneurship – im Sinne des innovativen Unternehmertums – bezieht sich sowohl auf junge, als auch etablierte Unternehmen, also gerade auf den Mittelstand und damit vor allem auf Familienunternehmen. Das ZE wurde 2010 gegründet. Leiter ist Prof. Dr. Bernhard H. Vollmar, PFH-Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Entrepreneurship & Finance.