09.07.2015
Pressemeldungen

Schwer beladen zum Sieg: Stader Studierende gewinnen Flugwettbewerb in York

Göttingen/Stade, 09.07.2015. Mit einem ultraleichten Modellflieger aus Carbon-Verbundwerkstoff (CFK) haben neun Studierende des PFH Hansecampus Stade den Konstruktions- und Flugwettbewerb "Payload Challenge" im englischen York gewonnen. Ziel war es, ein möglichst leichtes Flugzeug zu bauen, dass schwere Lasten sicher transportieren kann.


Team Helios bei der Payload Challenge 2015

Das Team Helios mit den Mentoren: Thomas Seren, Julian Wiemers, Claudia Claasen, Julia Hadler, Kristin Blanken, Tobias Kuhrt, Christian Bade (hinten, v.l.n.r.); Moritz Reiners, Peer Rüffer, Sven Schrameyer, Fiona Sander, David Holdt (vorne, v.l.n.r.). Der Siegerflieger Helios ist links im Bild.

Trotz 1,65 Metern Flügelspannweite wiegt der Modellflieger "Helios", den die Studentinnen und Studenten des Bachelorstudiums Verbundwerkstoffe/Composites der PFH gemeinsam für den Wettbewerb entworfen und gebaut hatten, nur 750 Gramm. Und auch bei Zuladung von 4.100 Gramm Wasser, also dem 5,5-fachen des Eigengewichts, beweist er noch sehr gute Flugeigenschaften. Zum Vergleich: Verkehrsflugzeuge schaffen in der Regel nur die 1,4-fache Zuladung des Eigengewichts.

 

Zehn Monate Vorbereitungszeit

Seit September 2014 haben die Studierenden, die den PFH-Kooperationsunternehmen Airbus Operations GmbH und Premium AEROTEC GmbH angehören, für das Projekt Entwürfe gezeichnet, Prototypen entwickelt und Tests im Windkanal durchgeführt. Dabei standen den Kommilitonen drei Absolventen der Hochschule als Mentoren zur Seite, die den Wettbewerb bereits in den Vorjahren bestritten hatten. Finanzielle und materielle Unterstützung erhielt das Team Helios vom Airbus E-Fan Projekt sowie vom Stader Airbus Werk, der PFH Private Hochschule Göttingen, der Hansestadt Stade sowie den Firmen Multiplex (Bremen), Klenk (Balzheim) und innos-Sperlich (Göttingen).

 

In drei Runden zum Sieg

Beim Wettbewerb in York am letzten Juniwochenende präsentierten die Studierenden nach der intensiven Vorbereitung so das leichteste Flugzeug unter den 13 teilnehmenden internationalen Teams. In drei Wertungsflügen zuerst ohne, dann mit halber und schließlich mit voller Zuladung von vier Kilogramm galt es, die Konkurrenz zu überflügeln. "Unser Flieger zeigte in jedem Durchgang eine tolle Performance. So war uns schon nach dem zweiten Flug der Sieg kaum noch zu nehmen", berichtet CFK-Student Moritz Reiners. Letztlich gewann das Stader Team mit deutlichem Abstand vor einer studentischen Gruppe aus Liverpool (Großbritannien).

 

Mit einem zweiten Leichtbauflieger konnten anschließend auch die drei Mentoren der Gruppe in York auftrumpfen. Die drei arbeiten inzwischen als Ingenieure bei Premium AEROTEC GmbH und Airbus Operations GmbH. Sie hatten nebenbei ein Modell für die separat ausgetragene Payload Challenge Quantity konstruiert. Ihre Aufgabe war es, in sieben Minuten möglichst viele Tennisbälle zu transportieren - die vorgegebene Strecke konnte dabei mehrfach geflogen werden. Mit dem Resultat von 98 Bällen erreichte das Team unter zehn Startern den dritten Platz.

 

Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites

Den europaweit einzigartigen ingenieurwissenschaftlichen Studiengang "Verbundwerkstoffe/Composites" mit Abschluss Bachelor of Engineering (B. Eng.) bietet die PFH an ihrem Hansecampus Stade an. Airbus entsendet jährlich Auszubildende seiner CFK-verarbeitenden Standorte als Studenten in den Studiengang. Er vermittelt Werkstoff- und Konstruktionskenntnisse für Faserverbundwerkstoffe, insbesondere für kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK, auch als "Carbon" bezeichnet) und für glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK). Damit bildet er die Studierenden zu Spezialisten für eine Schlüsseltechnologie aus, die insbesondere im Flugzeugbau stark nachgefragt werden. Interessenten können sich online für den Studienstart bei Airbus bewerben: www.airbusgroup.com/ausbildung. Informationen zum Studiengang gibt es unter www.pfh.de/cfk-bachelor