Kostenloses Informationsmaterial
 

Praktikum bei Airbus, Toulouse, Frankreich

Chiara Onnasch

Die Arbeit mit CFK und besonders der Flugzeugbau ist ein internationales Geschäft. Das konnte Chiara Onnasch (CFK-Studentin am Hansecampus Stade) während ihres Praktikums erfahren, welches sie von Juni bis September 2016 im französischen Toulouse bei Airbus absolvierte. Dieses verbrachte sie in zwei Bereichen: "Da mein Betreuer nach zwei Monaten die Abteilung gewechselt und die nachfolgende thematisch gut gepasst hat, habe ich ihn einfach begleitet", sagt sie.

 

So arbeitete sie von Juni bis August im "A350 FAL Outstanding Work Hamburg RSP Team". Dort war sie die Ansprechpartnerin für alle offenen Risk-Sharing-Partner-(RSP)-Punkte. Zu den RSPs gehören beispielsweise die Firmen Premium Aerotec, die Triumph Group und Airbus Helicopter Deutschland. In morgendlichen Teamtreffen stellten die verantwortlichen Aircraft-Koordinatoren die zu klärenden Punkte des jeweiligen Flugzeuges dar, diese wurden diskutiert und die Verantwortlichkeiten für die nächsten Schritte geklärt. "Meine Aufgabe bestand darin, zu den einzelnen Punkten Stellung zu nehmen und mich um ihre Abarbeitung zu kümmern." Neben dem Tagesgeschäft hat Onnasch mehrere kleine Projekte in Kooperation mit der Qualitätsabteilung übernommen. Den September schließlich verbrachte sie im "A350 FAL Outstanding Work Bremen Enablement Team". Dessen Aufgabe besteht darin, die operationalen Teams zu unterstützen und ihnen die Arbeit zu erleichtern. "Ich habe die vorhandenen Prozesse analysiert und nach Verbesserungen im Ablauf geschaut. Die daraus folgenden Aktionen habe ich in einem von mir neu gestalteten Actiontracker eingefügt und nachverfolgt", erläutert sie. In dieser Abteilung war der ständige Austausch zu den Schnittstellen unbedingt erforderlich, um Probleme schnell zu erkennen und das Feedback umzusetzen. "Bei einem so großen Unternehmen wie Airbus ist es sehr wichtig, engen Kontakt zu verschiedenen Schnittstellen oder ähnlichen Abteilungen zu pflegen, da man durch die Kommunikation die Abläufe und Problemstellungen besser versteht und auch schneller lösen kann", fasst sie ihre Erfahrung zusammen.

 

Doch auch die private Seite kam in Toulouse nicht zu kurz: Abends hat Onnasch regelmäßig etwas mit Freunden und Kollegen unternommen und an den Wochenenden die Gegend um Toulouse erkundet. So standen zum Beispiel ein Besuch der Mittelmeerküste, Surfen an der Atlantikküste und Wandern in den Pyrenäen auf ihrem Freizeitprogramm. Nach ihrem Bachelorstudium plant Onnasch mithilfe der Airbus-Absolventenförderung ein Masterstudium in Wirtschaftsingenieurwesen.