Kostenloses Informationsmaterial
 

PFH-Niedersachsenstipendium

Für die Managementstudiengänge am Campus Göttingen hat die PFH dieses Stipendienprogramm ins Leben gerufen. Die Stipendiaten werden über die gesamte Dauer des Bachelorstudiums mit einem Teilstipendium auf die Studiengebühren in Höhe von 200 Euro pro Monat gefördert. Pro Studienplatz bedeutet dies eine Entlastung von insgesamt 7.200 Euro.

 

Zusätzlich werden die Stipendiaten in ein Mentorenprogramm mit niedersächsischen Unternehmerpersönlichkeiten eingebunden. Die Mentoren haben beratende Funktion und stehen in regelmäßig stattfindenden Treffen und per E-Mail den Stipendiaten zu folgenden Themen zur Verfügung.

 

  • Strategische Karrieretipps
  • Unternehmerische Erfahrung
  • Austausch zu fachspezifischen Inhalten

 

Das PFH-Niedersachsen-
stipendium ist ein Programm
für Top-Abiturienten aus
ganz Deutschland.

Insgesamt stehen 20 Plätze bereit

Vorgesehen ist, je einen Stipendiaten aus jedem der 16 Bundesländer zu gewinnen. Darüber hinaus erhalten vier weitere niedersächsische Studienanfänger die Chance, in das Programm aufgenommen zu werden.

 

 

Kriterien für die Aufnahme in das Stipendienprogramm

 

  • Überdurchschnittliches Abitur bzw. Fachhochschulreife mit einem Notendurchschnitt von 1,0 – 2,0

  • Besonderes Engagement über das Schulleben hinaus, zum Beispiel: soziales Engagement, ökonomisches Engagement (Unternehmensgründung), herausragende sportliche Leistungen, politisches Engagement im Rahmen einer dem demokratischen Spektrum zuzuordnenden Organisation oder Partei

  • Bestehen des Aufnahmetests der PFH

Das müssen Bewerber tun

Wer sich um einen der Stipendienplätze bewerben will, reicht bitte, zusätzlich zu den üblichen Bewerbungsunterlagen, folgende Dokumente ein:

 

  • Nachweis über das außerschulische Engagement

  • Motivationsschreiben über Teilnahme am Stipendienprogramm


Weitere Fragen zum PFH-Niedersachsenstipendienprogramm können Interessenten unter der E-Mail studieninfo(at)pfh.de stellen. Ansprechpartner für das Programm ist Prof. Dr. Frank Albe.