Kostenloses Informationsmaterial
 

Der NC im Psychologie-Studium

Im Psychologie Studium ist in Deutschland eine Zulassungsbeschränkung nach Abiturnote der Regelfall. Die PFH Private Hochschule Göttingen bildet eine der wenigen Ausnahmen: Hier können Sie auch ohne NC Psychologie studieren.

 

 

 

 

 

Sehr häufig gewählte Studiengänge wie das Bachelor- oder Masterstudium in Psychologie sind in Deutschland in der Regel zulassungsbeschränkt. Was bedeutet: Für das Bachelorstudium in Psychologie steht nur eine begrenzte Zahl an Plätzen zur Verfügung, welche die jeweilige Hochschule oder die Stiftung für Hochschulzulassung in einem festgelegten Verfahren vergeben. Das entscheidende Kriterium ist dabei die Abiturnote, daneben Wartezeit und gegebenenfalls weitere Kriterien.

 

Der begrenzende Wert, bis zu dem Bewerberinnen und Bewerber zugelassen werden, wird NC genannt (lateinisch numerus clausus, sinngemäß: „beschränkte Zahl“). Auch für das Masterstudium Psychologie stehen nicht unbegrenzt Plätze zur Verfügung. Hier entscheiden die Hochschulen und Universitäten selbst, welche Zugangsvoraussetzungen sie festlegen wollen, um die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber einzuschränken beziehungsweise nach welchen Kriterien sie eine Zulassung erteilen.

 

 

Was bedeuten NC, ZVS und SfH?

Auf der Suche nach einem Studienplatz in Psychologie begegnen den zukünftigen Studierenden viele Abkürzungen. Die wichtigsten lauten NC, ZVS und SfH. Was verbirgt sich dahinter?

Numerus clausus (NC)

Ist ein Studienfach wie Psychologie zulassungsbeschränkt, so wird der jeweils geltende Numerus clausus nicht vorab von den Hochschulen festgelegt. Er ergibt sich vielmehr aus der Zahl der zu vergebenden Plätze, der Zahl der Bewerberinnen und Bewerber und den durchschnittlichen Abiturnoten, die diese mitbringen. Daher kann der NC für ein Bachelorstudium Psychologie an einer Hochschule von Jahr zu Jahr schwanken. Im Wintersemester 2013/2014 lag er bei einer Abiturdurchschnittsnote von 1,58, wobei die Spanne an unterschiedlichen Hochschulen von 1,1 bis 2,1 im Hauptfach und bis 2,8 im Nebenfach reichte.

 

Der Wert des NC ist die Note derjenigen Bewerberin oder desjenigen Bewerbers, die oder der auf dem letzten Rang noch einen Studienplatz bekommen hat. Einen zusätzlichen Einfluss auf die Vergabe der Plätze haben die Wartezeiten, die den NC selbst jedoch nicht verändern. Denn in der Regel gibt es einen vorher festgelegten Prozentsatz an Studienplätzen, der nur nach dem Kriterium „Wartezeit“ vergeben wird. Der NC kann somit nur eine Orientierung bieten, an welchen Universitäten und Hochschulen besonders viele Bewerbungen mit Bestnoten eingingen. Er kann nicht als Garantie gelten, im Folgejahr einen Platz zu erhalten oder nicht.

Kriterien im Zulassungsverfahren

  • Abiturnote
  • Wartezeit
  • Härtefälle

ZVS und SfH

Bis 2005 wurden Studienplätze für zulassungsbeschränkte Fächer durch die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) vergeben. Eine direkte Bewerbung an den Hochschulen war damit für die NC-Fächer ausgeschlossen. Für das Psychologiestudium waren – wie für jedes andere zulassungsbeschränkte Fach – die Abiturnote und die Wartezeit entscheidend. Nach einer kurzen Phase, in der die Hochschulen allein über die Studienplatzvergabe entschieden hatten, wurde schließlich die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) ins Leben gerufen, die die Vergabeverfahren wieder zentralisieren und weitgehend vereinheitlichen sollte.

 

Die Vergabe zulassungsbeschränkter Plätze erfolgt seitdem über das sogenannte „Dialogorientierte Serviceverfahren“, das in vier Phasen unterteilt ist. In der ersten Phase bewerben sich die Studieninteressierten um einen Platz in einem grundständigen Studiengang. Auch hier sind wieder Abiturnote und Wartezeit entscheidend. Haben die Bewerberinnen und Bewerber ein Zulassungsangebot erhalten, folgt die Entscheidungsphase, in der sie das Angebot annehmen oder aber eine Liste mit von ihnen priorisierten Hochschulen erstellen. In der darauf folgenden Koordinierungsphase besteht dann noch die Chance, ein weiteres Zulassungsangebot an einer der priorisierten Hochschulen zu erhalten. Es folgen zum Schluss noch zwei Clearingverfahren, in denen Plätze, die frei geblieben sind, verteilt werden.

Vier Phasen der Studienplatzvergabe

  • Bewerbungsphase
  • Entscheidungsphase (der BewerberInnen)
  • Koordinierungsphase
  • Vergabe der Restplätze

Der NC im Master Psychologie

Wer ein Masterstudium in Psychologie anstrebt, bewirbt sich direkt an den in Frage kommenden Universitäten oder Hochschulen. Diese legen eigene Auswahlkriterien fest, zu denen mindestens der erfolgreiche Abschluss eines relevanten Bachelorstudiums gehört. Häufig spielen aber auch die Abschlussnote und Kriterien wie die Teilnahme an einem Auswahlverfahren, das Verfassen eines Motivationsschreibens oder der Nachweis erweiterter Fremdsprachenkenntnisse eine Rolle. Durch die Bandbreite an verschiedenen Auswahlverfahren der Universitäten wird bei Masterstudiengängen daher nicht generell von einem NC gesprochen, auch wenn die Abschlussnote häufig eine entscheidende Rolle spielt.

Psychologie studieren ohne NC an der PFH

Wer keine Bestnoten, aber dennoch ausreichendes Talent und den Willen zum Studium der Psychologie mitbringt, wird nach Alternativen suchen. Nicht alle Hochschulen vergeben ihre Studienplätze ausschließlich nach Note und Wartezeit, sondern auch einen Teil nach individuellen Bewerbungen und/oder Eignungstests.

 

So können Sie sich an der PFH Private Hochschule Göttingen direkt ohne Auswahl- oder Eignungstest für ein Psychologie-Fernstudium bewerben. Voraussetzung ist lediglich das Vorhandensein einer Hochschulzugangsberechtigung, welche nicht nur mit Abitur oder Fachabitur, sondern auch durch eine abgeschlossene Berufsausbildung vorliegt. Für das Psychologie-Campusstudium in Göttingen führt die PFH ein eigenes individuelles Auswahlverfahren durch, das neben den Abschlussnoten von Schule bzw. Erststudium auch einen Aufnahmetest sowie ein persönliches Gespräch mit Professoren beinhaltet.

 

Folgende Studiengänge bieten wir an:

 

Campusstudium Psychologie Bachelor of Science (B.Sc.)

Campusstudium Wirtschaftspsychologie Bachelor of Science (B.Bc.)

 

Fernstudium Psychologie Bachelor of Science (B.Sc.)

Fernstudium Wirtschaftspsychologie Bachelor of Arts (B.A.)