Kostenloses Informationsmaterial
 

Vorgestellt: das Prüfungsamt-Team im Fernstudium

Ohne diese Dame und diese Herren aus dem Prüfungsamt läuft im PFH-Fernstudium nicht viel: Sie betreuen Studierende in allen Prüfungsangelegenheiten, planen Termine, koordinieren Abläufe, decken Plagiate auf, beaufsichtigen Klausuren und geben Rat. Und oft vermitteln sie zwischen Menschen und Paragraphen.

 

Zum Beispiel dann, wenn Studierende oder Dozenten Wünsche zu Prüfungsverfahren, Terminen oder den Curricula äußern. Claudia Henne, Sebastian Krell, Andreas Robin, Konstantin Verbeek, Michael Winkler und Teamleiter Benno Fleer versuchen in diesen Fällen, das Sinnvolle und Mögliche möglich zu machen, ohne ihre wichtigsten Prinzipien zu verletzen: Jede Studentin und jeder Student wird gleich behandelt. Und jeder hat das Recht, das Studium unter den Voraussetzungen zu beenden, wie sie oder er es begonnen hat.

 

Als Betreuer und Berater einerseits und Verfahrenshüter andererseits üben die Teammitglieder täglich den Spagat zwischen Hilfsbereitschaft und regeltreuer Strenge. "Das bedeutet, dass man auch 'mal gegenüber einem Professor Rückgrat zeigen, gutgemeinte Vorschläge ablehnen und an das Regelwerk erinnern muss", führt Andreas Robin aus. Eben diese manchmal nötige Unnachgiebigkeit fällt den Kollegen häufig schwerer als gutmütige Hilfeleistungen für Studierende und Dozenten.

 

 

Lösungsentwickler und Detektive

Auf Hochtouren läuft das Team des Prüfungsamts, wenn die PFH einen neuen Studiengang ins Leben ruft. Denn es ist seine Aufgabe, die Umsetzung der entsprechenden Prüfungsordnung sicherzustellen. Weil jeder Studiengang anders ist, sind dafür jedes Mal neue Lösungen gefragt, die dann mit allen Beteiligten, zum Beispiel mit den zwölf Fernstudienzentren der Hochschule, abzustimmen sind. Detektivarbeit steht hingegen an, wenn Facharbeiten der Studierenden im Prüfungsamt eintreffen. Die Mitarbeiter prüfen zunächst die Wahrung der Frist und die Einhaltung aller formalen Kriterien wie zum Beispiel die Selbstständigkeitserklärung. Dann ist die Plagiatsprüfung an der Reihe, die sie mit Hilfe einer speziellen Software und ihrem Know-how für wissenschaftliche Standards vornehmen. Zum Glück ist die Trefferquote äußerst gering: In weniger als 3 Prozent aller Fälle müssen die Kollegen Zitiermängel oder gar einen Plagiatsverdacht an den zuständigen Professor bzw. den fachlichen Prüfer melden.

Das Team des Prüfungsamts (v.l.n.r.): Andreas Robin, Claudia Henne, Teamleiter und Hochschulkanzler Benno Fleer, Konstantin Verbeek, Michael Winkler und Sebastian Krell.

Zu alledem zeigen die Prüfungsämtler auch noch häufig am Wochenende Einsatz für "ihre" Studierenden, denn zu Klausuraufsichten treten sie regelmäßig samstags oder sonntags an. Natürlich sind dort wieder beide Fähigkeiten gefragt: Helfende Hände, wenn bei einem Prüfling der Kugelschreiber versagt, und strenge Argusaugen, wenn sich ein Spickzettel in den Seminarraum verirrt haben sollte. Doch die Aufgaben des Prüfungsamts sind damit längst nicht vollständig beschrieben: Die Bearbeitung von Rechtsfällen, die Pflege des internen Studierendenbereiches der PFH-Website, die Zusammenarbeit mit Prüfungsausschuss und Hochschulsenat und viele weitere Tätigkeiten ergänzen das Spektrum.

 

Die anspruchsvolle Arbeit des Prüfungsamt-Teams ist oft unsichtbar, aber trotzdem unverzichtbar. Und woher die Motivation für die täglichen Herausforderungen schöpfen? "Natürlich aus der ausgezeichneten Teamatmosphäre – und aus dem Lob, das manche Studierende nach dem Studienabschluss an das Prüfungsamt zurückgeben", finden die Teammitglieder einhellig.

 

 

Kontakt zum Fernstudium-Prüfungsamt