Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes
Kostenloses Informationsmaterial
 

Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes

Vor dem Auslandsaufenthalt gibt es wichtige Themengebiete, die beachtet und durchgeführt werden müssen. Je nachdem in welchem Land der Auslandsaufenthalt stattfindet und wie lange dieser sein wird, fallen unterschiedliche organisatorische Tätigkeiten an.

 

Ein Beispiel dafür ist das Visum. Dieses muss für Länder außerhalb der EU rechtzeitig angefordert werden, wenn der Auslandsaufenthalt eine gewisse Länge überschreitet. Innerhalb der EU wird dieses jedoch nicht benötigt. Bitte achten Sie dementsprechend darauf, wie lange Ihr Aufenthalt ist und ob spezielle Maßnahmen im Vorfeld getroffen werden müssen. Da die Beantragung eines Visums einige Zeit in Anspruch nehmen kann oder bspw. bestimmte Impfungen über einen längeren Zeitraum gespritzt werden müssen, sollten Sie sich rechtzeitig mit wichtigen Themen auseinandersetzen. Nachfolgend sind einige dieser Aspekte aufgezählt, die vor dem Auslandsaufenthalt berücksichtigt werden sollten.

 

 

Visum

Bei einem Auslandsaufenthalt außerhalb der EU, der länger als 90 Tage dauert, sollten Sie sich frühzeitig um ein Visum kümmern. Je nach Zielland wenden Sie sich dafür an die entsprechende Botschaft in Deutschland.

 

Innerhalb der EU benötigen Sie kein Visum, müssen sich allerdings ggf. im Einwohnermeldeamt des Ziellandes registrieren. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Durchführung des Auslandsaufenthaltes.

 

Je nach Dauer und Land sollten Sie Gebühren zwischen 30 € und 300 € für das Visum einplanen. Da die Beantragung eines Visums unter Umständen relativ lange dauert, sollten Sie sich möglichst frühzeitig darum kümmern. Sie können das Visum erst beantragen, wenn Ihnen die Zulassungsbestätigung der Gasthochschule bzw. der unterschriebene Praktikumsvertrag des ausländischen Unternehmens vorliegt.

Reisepass

Falls Sie länger nicht im außereuropäischen Ausland waren oder sich vielleicht sogar noch nie außerhalb Europas aufgehalten haben, müssen Sie einen Reisepass beantragen. Die Fertigstellung des Reisepasses dauert etwa vier Wochen.

 

Bei einem Reisepass können Sie zwischen zwei Varianten wählen: der mit 32 Seiten und der für Vielreisende mit 48 Seiten. Personen, die jünger als 24 sind oder sich im 24. Lebensjahr befinden, zahlen 37,50 € (32 Seiten) bzw. 59,50 € (48 Seiten). Wenn das 24. Lebensjahr bereits vollendet wurde, kostet der Reisepass 60 € (32 Seiten) bzw. 82 € (48 Seiten).

 

Zur persönlichen Beantragung im Bürgerbüro brauchen Sie folgende Unterlagen:

 

  • Ein aktuelles biometrisches Lichtbild
  • Den alten Reisepass (falls vorhanden)
  • Den aktuellen Personalausweis (falls kein alter Reisepass vorhanden ist)

 

Wichtig: Falls Sie bereits unter Zeitdruck stehen, kann ein Reisepass im Expressverfahren beantragt werden. Dieses Verfahren ist allerdings kostspieliger, aber Sie halten den Reisepass bereits zwei Tage später in den Händen. Nach der Vollendung des 24. Lebensjahres zahlen Sie für das Expressverfahren 92 € (32 Seiten) bzw. 114 € (48 Seiten). Für jüngere Personen kostet das Verfahren 69,50 € (32 Seiten) bzw. 91,50 € (48 Seiten).

Kündigung bzw. Vermietung der eigenen Wohnung

Vor dem Auslandsaufenthalt sollten Sie sich überlegen, ob Sie Ihre Wohnung bzw. Ihr WG-Zimmer kündigen, einen/eine Zwischen- bzw. Untermieter/in für den Zeitraum Ihrer Abwesenheit suchen oder doppelt Miete zahlen möchten.

 

Eine Zwischen- bzw. Untermiete gestaltet sich i. d. R. so, dass Sie Ihr WG-Zimmer bzw. Ihre Wohnung komplett möbliert vermieten und lediglich Ihre persönlichen Sachen bei Familie oder Freunden zwischenlagern oder mit ins Ausland nehmen.

 

Wenn Sie aktiv nach einem/einer Zwischen- bzw. Untermieter/in suchen, lohnt es sich, auch im International Office der PFH anzufragen. Falls in diesem Zeitraum internationale Austauschstudierende an die PFH kommen, besteht die Möglichkeit, einem dieser Studierenden Ihr Zimmer anzubieten. Bitte kontaktieren Sie hierzu Frau Kerstin Schmidtmann (schmidtmann(at)pfh.de).

Kündigung bzw. Stilllegung von Verträgen

Denken Sie daran, Ihre bestehenden Verträge wie z. B. Handy, Kabelanschluss, GEZ, Fitnessstudio, Autoversicherung etc. entweder stillzulegen, so dass Sie den Vertrag nach dem Auslandsaufenthalt wieder aufnehmen können, oder direkt zu kündigen, so dass Sie sich danach nach neuen Angeboten umschauen können.

Anreise (Flugzeug, Auto etc.)

Wenn Ihr Zielland außerhalb Europas liegt und Sie fliegen müssen, sollten Sie sich rechtzeitig nach einem günstigen Flug umschauen. Falls Sie mit Ihrem Auto in Ihr Zielland reisen möchten, sollten Sie sich im Vorfeld erkundigen, inwiefern Ihre Versicherung einen Schadensfall im Ausland abdeckt und an wen Sie sich wenden müssten.

 

Wichtig: Sie sollten Ihren Flug erst buchen, wenn Sie die schriftliche Zusage der Gasthochschule/des Unternehmens erhalten haben.

Internationaler Führerschein

Liegt Ihr Zielland außerhalb Europas und Sie wissen bereits im Vorfeld, dass Sie dort gerne einen Leihwagen mieten würden, um das Land zu erkunden? Dann lohnt es sich, frühzeitig einen internationalen Führerschein zu beantragen. Dieser kann nur persönlich beim zuständigen Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle) im Heimatort beantragt werden. Ein internationaler Führerschein ist i. d. R. 12 Monate gültig und kostet etwa 15 €.

 

Zur Beantragung des internationalen Führerscheins benötigen Sie folgende Dokumente:

 

  • Den deutschen Führerschein
  • Ein aktuelles biometrisches Lichtbild

 

Innerhalb der EU brauchen Sie keinen internationalen Führerschein.

Impfungen bzw. Medikamente

Wenn Sie Ihren Aufenthalt vor allem im außereuropäischen Ausland absolvieren, ist es ratsam, sich im Vorfeld z. B. auf der Seite des Auswärtigen Amtes über die notwendigen Impfungen zu informieren. In Göttingen bieten einige Hausärzte sowie das Uniklinikum eine Reiseimpfberatung an. Sowohl die Kosten der Impfberatung als auch die Kosten der Impfung müssen Sie selbst tragen. Informieren Sie sich trotzdem bei Ihrer Krankenkasse, ob und welche Kosten diese erstattet.

 

Verbringen Sie Ihren Auslandsaufenthalt in z. B. Südamerika oder Indien, sollten Sie spezielle Medikamente von Zuhause mitnehmen, z. B. Insektenschutzmittel oder Medikamente gegen eine Magen-Darm-Erkrankung. Medikamente, die Sie regelmäßig benötigen, sollten Sie immer in ausreichender Menge aus Deutschland mitnehmen.

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Vor und während Ihres Auslandsaufenthaltes sollten Sie sich regelmäßig auf der Seite des Auswärtigen Amtes über die Reise- und Sicherheitshinweise für Ihr Gastland informieren.

Auslandskrankenversicherung

Ihre deutsche gesetzliche Krankenversicherung gilt grundsätzlich nur innerhalb der EU und nur bei einem Auslandsaufenthalt von nicht länger als sechs Wochen. Außerdem sind dort keine Zusatzleistungen wie z. B. der Rücktransport nach Deutschland inbegriffen.

 

Im außereuropäischen Ausland benötigen Sie auf jeden Fall eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung. Darüber hinaus sollten Sie auch bei einem Auslandsaufenthalt innerhalb Europas immer eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung abschließen, um z .B. den Rücktransport nach Deutschland abzudecken.

 

Für Auslandskrankenversicherungen gibt es verschiedene Anbieter. Welcher der günstigste und am besten auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist, müssen Sie individuell entscheiden.

Haftpflichtversicherung

Da Sie im Ausland tendenziell in der möblierten Wohnung einer anderen Person unterkommen werden, sollten Sie eine Haftpflichtversicherung abschließen. So können durch Beschädigung von Einrichtungsgegenständen verursachte Kosten abgesichert werden.

Unfallversicherung

Falls Sie im Ausland einen Unfall haben sollten, könnten Ihnen hohe Rettungs- oder Behandlungskosten entstehen. Um diese abzusichern, können Sie den Abschluss einer Unfallversicherung erwägen.

Kombinierte DAAD-Gruppenversicherung

Studierende, Promovierende, Praktikanten und Wissenschaftler können beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) eine kombinierte Gruppenversicherung abschließen. Es handelt sich hierbei um eine günstige Versicherung für einen Auslandsaufenthalt, die sowohl Kranken-, Unfall- als auch Privathaftpflichtversicherung umfasst.

 

Falls Sie sich für diese kombinierte Gruppenversicherung interessieren, finden Sie weiterführende Informationen auf der Seite des DAAD.

Urlaubssemester

Wenn Sie ein Auslandssemester oder ein Auslandspraktikum absolvieren möchten, welches nicht verpflichtend bzw. notwendig für Ihr Studium ist, können Sie sich während dieses Zeitraums an der PFH beurlauben lassen.

 

Ein Urlaubssemester hat für Sie den Vorteil, dass Sie keine Studiengebühren an der PFH und gegebenenfalls an der Partnerhochschule zahlen müssen. Die Partnerhochschulen ohne zusätzliche Studiengebühren sind unter internationale Hochschulpartnerschaften mit Student Exchange gekennzeichnet.

 

Der Nachteil besteht für Sie darin, dass Sie sich weder das Praktikum noch die Studienleistungen aus dem Ausland an der PFH anrechnen lassen können. Falls es sich also um ein Pflichtpraktikum Ihres Curriculums handelt bzw. Sie sich die Prüfungsleistungen gerne im Bachelor bzw. Master anrechnen lassen möchten, dürfen Sie kein Urlaubssemester an der PFH nehmen. Ebenfalls haben Sie während dieses Semesters kein Semesterticket zur Verfügung.

 

Die Beurlaubung muss innerhalb der Rückmeldefrist im Sekretariat der PFH beantragt werden. Ein Urlaubssemester wird nicht auf die reguläre Studienzeit angerechnet. Es zählt also nur als Hochschul-, nicht als Fachsemester.

Neben ERASMUS+ und PROMOS: Die Beantragung bzw. Bewerbung für weitere Förderungsmöglichkeiten

Wenn Sie sich im International Office der PFH für ein Auslandssemester beworben haben, werden Sie automatisch für die ERASMUS+-(EU) oder PROMOS-(außerhalb der EU) Förderung nominiert. Wenn Sie ein Auslandspraktikum absolvieren möchte, müssen Sie sich selbstständig im International Office der PFH melden, um ERASMUS+-(EU) oder PROMOS-(außerhalb der EU) Förderung zu erhalten.

 

Falls Sie sich über diese Förderungen hinaus noch für weitere Stipendien bewerben möchten, besuchen Sie unsere Seite über Förderungsmöglichkeiten. Für weitere Informationen zur Beantragung von AuslandsBAföG informieren Sie sich bitte auf der Seite AuslandsBAföG.

Weiterzahlung des Kindergeldes

Ab dem 25. Geburtstag endet die Zahlung des Kindergeldes. Falls Sie jedoch noch unter 25 sind bzw. sich im 25. Lebensjahr befinden, sollten Sie sich bei der für Sie zuständigen Familienkasse informieren, welche Unterlagen diese benötigt, damit das Kindergeld auch während Ihres Auslandsaufenthaltes gezahlt wird.

Kreditkarte zum kostenlosen Geldabheben im Ausland

Wenn Sie mit Ihrer Kredit- bzw. Girokarte sowohl im inner- als auch außereuropäischen Ausland Geld abheben, zahlen Sie meist hohe Gebühren. Deshalb lohnt es sich, vor dem Auslandsaufenthalt eine Kreditkarte wie z.B. DKB VISA Card, ICS VISA Card oder Barclaycard VISA Card zu beantragen, um solche Gebühren zu vermeiden. Informieren Sie sich im Vorfeld mit welcher Kreditkarte Sie kostenlos Geld abheben können.

Wohnungssuche im Zielland

Wenn Sie ein Auslandssemester bzw. Auslandsstudium absolvieren werden, können Sie sich für die Wohnungssuche gerne an die jeweilige Gasthochschule wenden. Hilfreiche Links dazu finden Sie auf der Seite der jeweiligen Partnerhochschule bei unseren internationalen Hochschulpartnerschaften. Hierbei handelt es sich zumeist um Studentenwohnheime auf dem Campus oder in unmittelbarer Nähe, allerdings sind auch einige Privatunterkünfte unter den Angeboten.

 

Falls Sie sich eine Privatunterkunft suchen möchten, bieten sich häufig Facebook-Gruppen der jeweiligen Stadt an. Zu vielen Städten gibt es ebenfalls spezielle Facebook-Gruppen für Wohnungssuchende.

 

Häufig können Sie schon direkt auf WG-/Wohnungs-Vermietungsseiten oder in Facebook-Gruppen Besichtigungstermine für die erste Woche in der neuen Stadt vereinbaren und für diese Zeit ein Hostel bzw. Hotelzimmer buchen.

Alle wichtigen Unterlagen kopieren

Es wird empfohlen, alle wichtigen Unterlagen wie Personalausweis, ggf. Reisepass, Auslandskrankenversicherung etc. vor dem Auslandsaufenthalt zu kopieren und diese Kopien ebenfalls mitnehmen. Falls es zu einem Verlust oder Diebstahl kommen sollte, erleichtern die Kopien die Wiederbeschaffung neuer Papiere.

Über Kultur, Klima und Lebenshaltungskosten im Gastland informieren

Es ist empfehlenswert, sich über Sitten und Gebräuche im Gastland zu informieren. Damit vermeiden Sie zum einen peinliche Situationen aber auch einen Kulturschock. Des Weiteren lohnt es sich, einen Blick auf die Klimatabelle des Gastlandes zu werfen, um angemessene Kleidung einzupacken.

 

Ebenso können Sie im Internet detaillierte Informationen zu Lebenshaltungskosten verschiedener Länder finden. Informieren Sie sich vor Antritt Ihres Auslandsaufenthaltes, um einen groben Überblick über die zu erwartenden monatlichen Ausgaben zu bekommen. Einige Länderinformationen finden Sie auf der Website des DAAD und unter Studieren weltweit.

Beitreten in Facebook-Gruppen (ESN, andere studentische Organisationen etc.)

Innerhalb der EU gibt es das Erasmus Student Network (ESN), welches in nahezu jeder Stadt vertreten ist. Es handelt sich hierbei um Studierende dieser Stadt bzw. der Gasthochschule, die sich zusammengeschlossen haben, um Freizeitaktivitäten für internationale Studierende zu organisieren. In der Regel veranstalten diese zu Beginn des Semesters eine Welcome Week. Im Laufe des Semesters werden Parties, Freizeitaktivitäten unter der Woche und Ausflüge und Kurztrips innerhalb des Landes am Wochenende angeboten. Dieses Netzwerk hat meist eine Facebook-Gruppe, der man bereits vor dem Auslandsaufenthalt beitreten kann, um sich über die eventuellen Termine der Welcome Session zu informieren.

 

Suchen Sie auch nach weiteren Facebook-Gruppen z .B. der Hochschule, der studentischen Organisationen der Hochschule, Sportvereinen etc. So können Sie sich schon vor Ihrem Aufenthalt über mögliche Angebot informieren.

 

Interessant: Diese Facebook-Gruppen können auch von Auslandspraktikanten genutzt werden, um Kontakte zu knüpfen und vom Freizeitangebot zu profitieren.