AuslandsBAföG
Kostenloses Informationsmaterial
 

AuslandsBAföG

Sie suchen nach einer Möglichkeit, den eigenen Auslandsaufenthalt zu finanzieren?

 

Bei AuslandsBAföG handelt es sich um eine Finanzierungsmöglichkeit des Deutschen Staates, um Studierende und Schüler bei ihrem Vorhaben ins Ausland zu gehen, zu unterstützen. Es können sowohl ein Auslandssemester, Auslandsstudium, Auslandspraktikum als auch ein Schüleraustausch (teil-)finanziert werden.

 

Hier sollten sich allerdings nicht nur die Studierenden angesprochen fühlen, die InlandsBAföG erhalten. Auch die Studierenden, die bereits eine Ablehnung ihres Antrags auf InlandsBAföG aufgrund des zu hohen Verdienstes ihrer Eltern erhalten haben höherer Kosten im Ausland und anderen Richtlinien gute Chancen, AuslandsBAföG zu bekommen.

Voraussetzungen für AuslandsBAföG

  • Ständiger Wohnsitz und offiziell gemeldet in Deutschland
  • Mindestdauer des Aufenthaltes: 6 Monate oder 1 Semester (2 Quartär oder 1 Trimester, solange die Zeit in etwa einem Semester an der Heimathochschule entspricht)
  • Bei einer Hochschulkooperation zwischen der Heimat- und der Gasthochschule reicht auch schon eine Aufenthaltsdauer von 12 Wochen
  • Die Qualität der Gasthochschule muss der Qualität der Heimathochschule entsprechen

Dauer der Förderung

Wie lange kann ich durch AuslandsBAföG gefördert werden?

 

 

Außerhalb der EU/Schweiz:

  • Max. 1 Jahr - ideal für 1 oder 2 Auslandssemester
  • Kann bis zu 3 Semester verlängert werden, wenn die Hochschule im Ausland von gleicher Qualität wie die Heimathochschule ist und man sein Studium dort fortsetzen und abschließen möchte

 

 

Innerhalb der EU/Schweiz:

  • Von Studienbeginn bis Studienabschluss (Regelstudienzeit) möglich

Wann sollte AuslandsBAföG beantragt werden?

Die Bearbeitungsdauer von AuslandsBAföG dauert wesentlich länger, als die des BAföG im Inland. Deshalb sollte der Antrag auf AuslandsBAföG mindestens ein halbes Jahr vor Antritt des Auslandsaufenthaltes gestellt werden, um sicherzugehen, dass man die Zahlungen auch direkt ab Beginn des Aufenthaltes bekommt.

Es wird empfohlen, einen Antrag auf Vorabentscheid zu stellen. Dadurch erfährt man, ob man grundsätzlich berechtigt ist AuslandsBAföG zu bekommen.

Wo stellt ich den Antrag auf AuslandsBAföG?

Wichtig: Das InlandsBAföG-Amt ist in diesem Fall nicht der richtige Ansprechpartner!

 

Welches BAföG-Amt im eigenen Fall zuständig ist, richtet sich nach dem Zielland, in dem der Auslandsaufenthalt absolviert wird.

 

Das zuständige BAföG-Amt für Ihr Land finden Sie hier.

Wie hoch sind die Förderraten?

Der Betrag des AuslandsBAföG setzt sich grundsätzlich wie der des InlandsBAföG zusammen. Zusätzlich zu den monatlichen InlandsBAföG-Raten umfasst AuslandsBAföG: 

 

  • Studiengebühren bis zu 4.600 € für max. 1 Jahr. Hierbei handelt sich um einen Vollzuschuss ohne Rückzahlung. Deshalb muss der Antragsteller detailliert begründen, warum er gerade an der entsprechenden Hochschule studieren möchte.
  • Reisekosten (innerhalb Europas für Hin- und Rückreise je 250 €; außerhalb Europas für Hin- und Rückreise je 500€)
  • Zuschuss zur Krankenversicherung von 71 € (es muss nachgewiesen werden, dass man eine beitragspflichtige Krankenversicherung hat)
  • Auslandszuschlag aufgrund höherer Lebenshaltungskosten außerhalb der EU/Schweiz (wird nur noch selten ausgezahlt; je nach Land unterschiedlich hoch) https://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/auslandszuschlag.php

Auswirkungen auf das InlandsBAföG

Bei Erhalt von AuslandsBAföG mit einer Dauer von maximal einem Jahr gibt es keine Auswirkungen auf den Zeitraum des InlandsBAföG. 

Wie viel des AuslandsBAföG muss zurückgezahlt werden?

AuslandsBAföG entspricht der gleichen Zusammensetzung wie das InlandsBAföG, d. h. eine Hälfte wird als Zuschuss und die andere als Staatsdarlehen gewährt. Deshalb muss auch das AuslandsBAföG hälftig an den Staat zurückgezahlt werden.

 

Mit der Rückzahlung muss fünf Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer begonnen werden, also wenn man idealerweise schon berufstätig ist. Dabei müssen mindestens 105 € monatlich über einen Zeitraum von 20 Jahren zurückgezahlt werden.

Besonderheiten der BAföG-Förderung bei einem Auslandspraktikum

Das AuslandsBAföG für ein Praktikum hat andere Voraussetzungen und Förderraten als ein Auslandsstudium.

 

 

Voraussetzungen für AuslandsBAföG 

  • Pflichtpraktikum von mind. 12 Wochen

Wie lange kann ich durch AuslandsBAföG gefördert werden?

  • Max. 1 Jahr

Wie hoch sind die Förderraten?

Der Betrag des AuslandsBAföG setzt sich grundsätzlich wie der des InlandsBAföG zusammen. Zusätzlich zu den monatlichen InlandsBAföG-Raten umfasst AuslandsBAföG: 

 

  • Reisekosten (innerhalb Europas für Hin- und Rückreise je 250 €; außerhalb Europas für Hin- und Rückreise je 500€)
  • Zuschuss zur Krankenversicherung

 

Die AuslandsBAföG-Raten können also deutlich höher ausfallen als die Raten des InlandsBAföG.

Alle weiteren Modalitäten (z. B. die Rückzahlung) unterscheiden sich nicht von denen eines Auslandsstudiums.

Für weiterführende Informationen besuchen Sie bitte die Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung oder kontaktieren Sie Frau Kerstin Schmidtmann (schmidtmann(at)pfh.de).