Kostenloses Informationsmaterial
 

Das Berufsfeld des Gesundheitspsychologen
nach dem Studium

Sie legen großen Wert auf gesunde Ernährung und Bewegung? Sie haben Spaß daran, andere ebenfalls zu einem gesunden Lebensstil zu motivieren? Außerdem leiten Sie gerne Gruppen und können gelassen mit Gruppendynamik umgehen? Dann sollten Sie den Beruf des Gesundheitspsychologen beziehungsweise der Gesundheitspsychologin in Betracht ziehen.

So sieht die Arbeit eines Gesundheitspsychologen aus

Sie beraten Einzelpersonen, Familien, Gruppen, Unternehmen oder Organisationen und führen Interventionen wie Kurse oder Workshops zu den Themen einer gesunden Lebensführung durch. Diese Maßnahmen zielen darauf ab, die Gesundheit der Ratsuchenden zu fördern, ihr Verhalten im Hinblick auf gesundheitliche Aspekte zu ändern und damit letztlich Krankheiten vorzubeugen. Wichtige Hebel, an denen Gesundheitspsychologen und Gesundheitspsychologinnen ansetzen, sind Ernährung, Bewegung, Konsumverhalten (z. B. Alkohol, Nikotin) und Stressverhalten. In diesem Zusammenhang planen Sie Gesundheitsprojekte, führen diese durch und werten sie abschließend aus.

Die Einsatzbereiche für Gesundheitspsychologinnen und Gesundheitspsychologen sind sehr abwechslungsreich. Hier einige Beispiele:

  • In einer fünfköpfigen Familie sind alle Mitglieder stark übergewichtig. Sie erstellen gemeinsam mit den Eltern und den drei Kindern ein Ernährungs- und Bewegungskonzept zur Gewichtsreduktion. Dieses bezieht die Bedürfnisse und Möglichkeiten aller mit ein.
  • Ein Unternehmen möchte die Gesundheit seiner Mitarbeiter fördern, um die Krankmeldungen zu verringern. Gemeinsam mit der Personalabteilung und dem Betriebsrat entwickeln Sie ein Konzept für Betriebssport- und gesündere Kantinen-Angebote.
  • Eine 45-Jährige möchte endlich mit dem Rauchen aufhören. Sie unterstützen sie mit psychologischem Coaching und motivieren sie, ihr Ziel zu erreichen.
  • Ein junger Mann empfindet seine Arbeitsstelle als so stressig, dass er nachts nicht mehr gut schlafen kann und kurz vor einem Burn-out steht. Sie helfen ihm mit Beratungsgesprächen und Entspannungsübungen, seine Work-Life-Balance wiederzufinden und gelassener zu werden.

Sehr gute Berufsaussichten in der Gesundheitspsychologie

Als Gesundheitspsychologe/in arbeiten Sie angestellt oder freiberuflich. Auftraggeber für Gesundheitspsychologinnen und Gesundheitspsychologen können neben Einzelpersonen oder privaten Gruppen vor allem Organisationen des Gesundheitswesens, z. B. Krankenkassen sein, aber auch Verbände oder Unternehmen. Auch in Lehre und Forschung sowie in der Fort- und Weiterbildung können Sie sich engagieren. Aufgrund des zunehmenden gesamtgesellschaftlichen Interesses für Gesundheitsfragen können Sie mit einem wachsenden Arbeitsmarkt rechnen.

 

Jetzt informieren

Voraussetzung für eine Berufstätigkeit als Gesundheitspsychologe oder Gesundheitspsychologin ist ein Studium der Psychologie mit mindestens Bachelor-Abschluss, besser mit Master-Abschluss. Je nach Ihrer persönlichen Situation kommt für Sie ein Campusstudium vor Ort in Göttingen oder ein berufsbegleitendes Fernstudium in Frage. Mit beidem können Sie die notwendige Qualifikation für Ihren Wunschberuf in der Gesundheitspsychologie erwerben.

 

Informieren Sie sich hier über ein

 

Campusstudium Psychologie, Abschluss Bachelor of Science

Fernstudium Psychologie, Abschluss Bachelor of Science