Tierische Gastdozenten begeistern Studierende

 

Alpakas zur Vorlesung am Campus der PFH

Als die PFH-Studierenden am Donnerstag auf den Vorlesungsbeginn bei Prof. Dr. Anja Lepach-Engelhardt, Professorin für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, warten, staunen sie nicht schlecht: Die beiden Alpakadamen Tante Bärbel und Elsa kamen als tierische Begleiter zu einem Vortrag über tiergestützte Interventionen. Heiko Bock, Betreiber von Oscars Farm in Hardegsen, bot den Studierenden einen spannenden Einblick in die Möglichkeiten tiergestützter Interventionen in den Bereichen Psychologie, Medizin und Pädagogik. Der ausgebildete und zertifizierte Reittherapeut bietet im Landkreis Northeim vielfältige Therapien mit Kamelen, Pferden, Alpakas und Hunden an.

Alpakas mit Studierenden

Der tierische Besuch kam auf Initiative von Prof. Dr. Youssef Shiban und in Kooperation der Lehrstühle Klinische Psychologie und Pädagogische Psychologie der PFH zustande und wurde von Studiengangskoordinator Stefan Burmeister organisiert. „Tiergestützte Therapie ist im Rahmen der Klinischen Psychologie ein hilfreiches Mittel in der Behandlung zahlreicher psychischer Störungen, wie beispielsweise bei Depressionen oder Angststörungen“, erläutert Prof. Dr. Shiban. „Unser Fachbereich Klinische Psychologie hat im nächsten Semester einen inhaltlichen Fokus auf tiergestützte Interventionen gelegt, die Studierenden werden sich in Seminaren und Vorlesungen vertiefend mit diesem Ansatz auseinandersetzen.“

Nach dem Vortrag berichtete Nicolina Peric, Mitarbeiterin am klinischen Lehrstuhl, von geplanten Projekten zum Thema tiergestützte Interventionen im Campusstudium. „Das war die beste Vorlesung überhaupt“, sagten Studierende nach der Veranstaltung. Die umschwärmte Hauptattraktion Tante Bärbel und Elsa waren im Anschluss nur allzu bereit, sich von den Studierenden füttern und fotografieren zu lassen. Hochschulpräsident Prof. Dr. Frank Albe hatte der Aktion ohne Zögern zugestimmt. Schnell lockte diese auch fächerübergreifend Studierende zum Besuch im Raum 103.

„Die vielfältigen Möglichkeiten der tiergestützten Interventionen werden in den Fern- und Campusstudiengängen der PFH in verschiedenen Bereichen gelehrt, in der Pädagogischen Psychologie ist es Bestandteil der Lehre im Campus und im Fernstudium“, erklärt Prof. Lepach-Engelhardt. „In unserem neuen Fernstudiengang „Psychologie des Kindes- und Jugendalters“ gibt es dazu ein eigenes Modul“, ergänzt sie. Nähere Informationen zu geplanten Vorlesungen, Seminaren, Projekten und Exkursionen werden im kommenden Semester bekanntgegeben.

Alpakas mit Studierenden